Nicht nur von außen, auch von innen können wir viel für die Gesundheit unserer Haut tun. Etwa durch gesunde, basenlastige Ernährung, das Ausleiten von überschüssigen Säuren und das Instandhalten der natürlichen Hautfunktionen. Welche Möglichkeiten bietet kosmetische Pflege ?

Dass wir die Oberfläche unserer Haut säubern und pflegen, ist selbstverständlich. Doch auch ihr Innenleben bedarf gezielter Pflege – besonders, um den Säurehaushalt in Balance zu halten. Denn kommt es zu einer Übersäuerung, beeinträchtigt dies wichtige Hautfunktionen. Sichtbar wird dies zum Beispiel durch eine schnell voranschreitende Atrophie der Haut sowie durch Irritationen, Allergien und Rosacea. Auch Ödeme und Cellulite können Anzeichen einer Übersäuerung sein.

 

Von Schlacken befreien

Wichtig ist auch zu wissen, dass die sogenannten Schlacken das Bindegewebe – die wichtige Transitstrecke des Körpers – in seiner Arbeit stören. Schlacken sind aber nicht nur am Bindegewebe, sondern auch an den Gelenken, an den Faszien und um die Organe herum zu finden. Je öfter und regelmäßiger die Haut angeregt wird, Schlacken abzugeben, desto weniger verbleibt letztlich im Körper. Und dies dient nicht nur dem Erscheinungsbild und der Schönheit der Haut, sondern der Gesundheit.

 

Welche Anwendungen, Produkte oder Wirkstoffe?

Eine wirksame Methode ist eine spezielle Sieben-Tages-Kur, als professionelle Anleitung für das schrittweise Entgiften der Haut. Diese umfasst neben den Behandlungen unter anderem Ideen zur basenüberschüssigen Ernährung, Tipps für Atemübungen, Anwendungen für Leberwickel. Zu den allgemeinen Anwendungen für die Entgiftung gehören die Ausleitung von überschüssigen Säuren und Schlacken über die Haut mit Bürstenmassagen, Peeling, Basenbädern, verschiedenen Massagetechniken (z. B. Lymphdrainage), Wechselduschen sowie mit Saunagängen. Der Einsatz von Produkten ist sehr individuell. Häufig verläuft er aber in zwei Schritten:

 

Phase 1: Die Reinigungsphase

Zum Beispiel mit einem Enzympeeling und einer Gesichtspackung mit Rügener Heilkreide, die mit einem basischen pH-Wert von 8 bis 9 die Haut in ihrer Funktion als Ausleitungsorgan unterstützt, leiten den Reinigungs- und Entgiftungsprozess ein. Das Pflegeprodukt während der Reinigungsphase sollte die Haut in der Entgiftung nicht stören und deshalb so wenig Inhaltsstoffe wie möglich enthalten.

 

Phase 2: Das Gesichtspeeling

Zum Einstieg in die Ausleitungsphase sollte die Gesichtshaut gut gepeelt werden. Enzym-Peeling-Puder mit der Kraft der Papaya ist hierfür wunderbar geeignet. Damit sollte man die Haut etwa zwei bis drei Mal in der Woche peelen. Vorsicht jedoch bei sehr empfindlicher Haut.

 

Weitere Techniken

Die Gesichtspackung klärt und reinigt die Haut tiefgehend. Die basische Packung regt die Haut an, überschüssige Säuren auszuleiten.

 

Die tägliche Bürstenmassage unterstützt die Haut optimal in der Ausleitung. Schweiß- und Talgdrüsen und die Durchblutung der Haut werden angeregt. Einfach mit zwei Massagehandschuhen den Körper herzentfernt zum Herzen hin kräftig bürsten. Bei Venenproblemen, offenen Wunden oder sonstigen Beeinträchtigungen sollten die betroffenen Körperstellen nicht behandelt werden.

 

Das Salz-Körperpeeling entfernt abgestorbene Partikel. Hierfür feuchtet man unter der Dusche die Haut an, trägt das Peeling auf und arbeitet es in kreisenden Bewegungen ein. Anschließend wird es mit reichlich warmem Wasser abgeduscht. Die feinen Salzkristalle entfernen abgestorbene Hautschüppchen. Somit scheidet die Haut vermehrt Schlacken aus.

 

Bäder sind nicht nur Balsam für die Seele, sondern verstärken die entsäuernde Wirkung, zum Beispiel mit dem Marine Balance Badesalz. Dieses „Basenbad“ regt intensiv die Entsäuerung über die Haut an. Einfach einen Messbecher in das Badewasser geben und ca. 45 bis 60 Minuten darin baden. Nach dem Bad empfiehlt sich eine Nachruhezeit von mindestens zwei Stunden. Am besten abends baden und gleich ins Bett gehen.

 

Saunagänge und Dampfbäder sind ebenfalls sinnvolle ausleitende Maßnahmen. Denn wichtige Ausleitungsorgane sind neben der Haut auch Lunge, Niere und Darm.

 

Ausleitende Organe

Die Lunge als ausleitendes Organ kommt bei einem Spaziergang an der frischen Luft zum Zug. Mit bewusster Atmung lassen sich so sehr viele flüchtige Säuren ausleiten. Wichtig dabei: langes Ausatmen. Das Einatmen geschieht dann von ganz allein. Tipp: Die Ausleitung lässt sich intensivieren, indem man beim Ausatmen laut und kräftig auspustet.

 

Auch die Niere erfüllt wichtige Aufgaben, sofern genügend getrunken wird. Ideal sind mindestens zwei Liter Neutralflüssigkeit (stilles Wasser und sehr dünner Kräutertee) am Tag. Geeignet für eine sanfte Anregung der Ausscheidungsorgane sind der Schönheitsfarm-Morgentee und der Marine Balance Basentee.

 

Natürlich leitet auch der Darm aus. So ist regelmäßiger Stuhlgang eine Grundvoraussetzung für die Entschlackung. Früh morgens ein Glas warmes Wasser zu trinken, regt die Verdauung an. Tipp: Noch im Bett liegend für einige Minuten den Bauch im Uhrzeigersinn um den Nabel herum massieren.

 

Hautpflege nach der Ausleitung

Die Haut nimmt die wertvollen Wirkstoffe hochwertiger Gesichts- und Körperpackungen, Ampullen und Seren nach der Ausleitung noch effizienter auf. Die richtige individuelle und regenerierende Pflege der Haut muss natürlich nach dem jeweiligen Hautzustand ausgewählt werden. Übrigens: Die beste Zeit, die Entgiftung der Haut anzuregen ist der Frühling. In dieser Zeit ist ein Frühjahrsputz für den Körper und die Haut sehr effektiv. Die Haut dankt es mit einem strahlenden Teint und einem intakten Immunsystem.

 

Autorin:
Astrid Eckerl ist die konzeptionelle, fachliche Leitung und Heilpraktikerin auf der Schönheitsfarm Gertraud Gruber.